Entwurfs- und Bauvermessung im Hochbau

Entwurfs- und Bauvermessung im Hochbau

Die Entwurfs- und Bauvermessung im Hochbau begleitet den Bauherren von den ersten planerischen
Überlegungen bis zur Bestandsdokumentation des fertigen Bauwerks.
Die im nachfolgenden Arbeitsablauf aufgezählten einzelnen Arbeitsschritte sind nicht alle in jedem Fall
erforderlich, sie sind vielmehr abhängig von der Größe und dem Schwierigkeitsgrad des Bauwerks, von dem behördlichen Genehmigungserfordernis sowie von dem Wunsch nach Planungssicherheit.

  • Beschaffung und Zusammenstellung von Planungsunterlagen für Architektenwettbewerbe und Modellbauer
    (großmaßstäbliche Karten und Höhenangaben, Abwicklung von Fassaden usw.)
  • Detailaufnahme des Baugrundstückes und angrenzender Gebiete nach Lage und Höhe, Einmessung von Ver-  und Entsorgungseinrichtungen, Strassenanschlüssen, erhaltenswerten Bäumen u.v.m.
  • Einsichtnahme in Bebauungspläne und örtlichen Bauvorschriften bei den Kommunen, Erhebung von Ver- und Entsorgungsleitungen bei den Tiefbauämtern, Ermittlung Eigentümerangaben und Grunddienstbarkeiten bei den Grundbuchämtern
  • Fertigung eines Planes zur Planung für den Architekten (der Architekt findet in diesem Plan alle planungsrechtlich relevanten Daten über das Baugrundstück)
  • Fertigung des Lageplanes zum Bauantrag nach öffentlich-rechtlichen Vorschriften
  • nach der Genehmigung des Bauvorhabens durch die Baurechtsbehörde erfolgt die Absteckung von Lage und Höhe für den Baugrubenaushub
  • wenn bauseits das Lattengerüst erstellt worden ist, erfolgt die Feinabsteckung (Schnurgerüst einschneiden) in einem Arbeitsgang oder mit dem Baufortschritt, wenn bei größeren Bauvorhaben Achsen eingeschnitten werden
  • Angabe von Meterrissen in den einzelnen Stockwerken
  • Bestandsdokumentation